Allgemeine Geschäftsbedingungen „Kunst“

Wie kaufe ich ein Bild?

Auf unserer Internet-Seite befindet sich ein Kontaktformular.. Rufen Sie uns an, schicken Sie uns eine E-Mail oder schreiben Sie uns einen Brief. Wir werden dann ihre Bestellung aufnehmen.

Nach ihrer Bestellung erhalten Sie von uns eine Rechnung mit einem Zahlungsziel von 14 Tagen. Nach Eingang des Rechnungsbetrages wird der Kunstgegenstand an den Käufer innerhalb von einer Woche verschickt.

Die angegebenen Preise sind Endpreise inklusive Versand innerhalb der Bundesrepublik Deutschland.

Jedes Bild ist ein Original und handsigniert. Bis zur vollständigen Bezahlung bleibt der Kunstgegenstand Eigentum des Künstlers.

Da bei der Präsentation im Internet ungewollte Abweichungen zum Original vorkommen können, hat der Käufer das Recht den Kunstgegenstand innerhalb von 14 Tagen zurückzusenden. Bezahlte Rechnungen werden erstattet. Die Porto- und Versandkosten trägt bei der Rücksendung der Käufer.

Alle Rechte an den Kunstgegenständen bleiben beim Künstler.

Die auf der Internetseite veröffentlichten Kunstwerke und Texte sind urheberrechtlich geschützt.

Wie bekomme ich als Künstler meine Bilder auf die Website

Auf unserer Internet-Seite befindet sich ein Kontaktformular.. Rufen Sie uns an, schicken Sie uns eine E-Mail oder schreiben Sie uns einen Brief, dass Sie bei uns mitmachen möchten und wir werden uns dann darum kümmern.

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen „Hotel“

Beherbergungsvertrag

Philosophie unseres Unternehmens:

Sie sind unsere Gäste und wir wollen, dass sie zufrieden sind!

Uns interessiert nicht ihr Lob, sondern ihre Kritik. Das hilft uns noch besser zu werden.

Danke und viel Spaß in der Bach-Stadt Leipzig.

Beherbergungsvertrag 

Durch die Reservierung unserer Wohnung entsteht ein Vertrag mit Grundelementen aus dem Mietrecht und mindestens eines anderen Vertragstyps, etwa des Kauf  – oder Dienstvertrages. Der Vertrag kommt durch zwei übereinstimmende – mündliche oder schriftliche – Willenserklärungen, durch Angebot und Annahme zustande. Dabei ist die Erklärung, eine Gästewohnung reservieren zu wollen, nicht etwa als Aufforderung an den Beherberger zu verstehen, von sich aus einem Angebot abzugeben. Vielmehr ist die Erklärung ihrerseits bereits ein Angebot auf Abschluss eines Beherbergungsvertrages. Sobald die Zimmerreservierung von der Herberge und Betrieb angenommen ist, liegt ein verbindlicher Beherbergungsvertrag vor. Dies gilt selbst für den Fall, dass die Parteien noch nicht sofort über alle wesentlichen Vertragsbestandteile eine Vereinbarung getroffen haben. Die vertragliche Einigung scheitert nicht daran, dass die Parteien bei erkennbarem Willen zur vertragliche Bindung einzelne Vertragspunkte später bestimmen oder die Bestimmung des Vertragspartners überlassen.

Der wesentliche Inhalt dieses Vertrages bestimmt sich nach § 535 BGB. Danach hat der Beherbergungsbetrieb die vereinbarte Gästewohnung während der vereinbarten Mietzeit zur Verfügung zu stellen. Der Gast hingegen ist zur Entrichtung des vereinbarten Zimmerpreises verpflichtet.

Der jeweilige Preis ist der ausliegenden Preisliste zu entnehmen. Die Bezahlung erfolgt im Voraus, in bar, vor der Schlüsselübergabe. Kreditkarten, EC-Karten können leider nicht akzeptiert werden.

Der Beherbergungsvertrag ist nicht anders zu behandeln, wie jeder andere Vertrag nach dem bürgerlichen Recht. Vorbehaltlich anders lautender Vereinbarung kann der Beherbergungsvertrag von keiner Vertragspartei einseitig gelöst werden. Völlig unabhängig von Zeitpunkt oder Gründen der Abbestellung besteht kein Recht auf Stornierung einer Buchung. Die bestellte und vom Beherberger bereitgehaltene Gästewohnung ist entsprechend § 535 Abs. 2 BGB zu bezahlen. Dies gilt selbst dann, wenn das Hotelzimmer nicht in Anspruch genommen wird, aus Gründen, die der Gast nicht zu vertreten hat (z. B. Krankheit).

Es wird folgendes vereinbart:

Die vertraglich geschuldeten Gegenleistung bei Abbestellung besteht aus dem Zimmerpreis abzüglich der ersparten Aufwendungen, wie z. B. nicht angefallene Betriebskosten, oder zur Verfügungstellung von Bettwäsche usw. Dieses wird gemäß § 537 Satz 2 BGB anspruchsmindernd angerechnet.

Bei Übernachtung pauschal 20 %.

Der Beherbergungsbetrieb wird sich aber bemühen bei fehlender Inanspruchnahme der Gästewohnung einen Ersatzmieter zu suchen. Eine Verpflichtung hierzu besteht jedoch nicht.